Angesichts des hohen Tempos und der Komplexität bei der Transformation von Unternehmen sowie der ständig steigenden Sicherheitsbedrohungen für hybride Umgebungen wünschen sich IT- und Sicherheitsteams vertrauenswürdige Sicherheitspartner, die dabei helfen können, die Visibilität zu erhöhen, die Komplexität zu reduzieren und dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Olivier Spielmann, Director of EMEA Managed Security Services, Kudelski Security.

Millionen von Menschen sind von Datendiebstahl im grossen Stil betroffen. Cybersicherheit – die Abwehr dieser Bedrohungen – rückt deshalb überall zunehmend in den Mittelpunkt des Interesses. Zugleich steigt aber auch die Komplexität der Cyberbedrohungen, was die Gefahr für Daten und die Reputation der betroffenen Firmen auf eine neue Stufe hebt. Allein Unternehmen kosteten Cyberattacken im Jahr 2018 weltweit rund 1,5 Billionen US-Dollar. Gleichzeitig passen Organisationen ihre IT stetig den steigenden Erwartungen der Konsumenten an.

Netzwerkperimeter werden dabei immer weiter ausgehöhlt, um eine solche Transformation zu ermöglichen. Um die Sicherheit kritischer Firmendaten weiterhin gewährleisten zu können, müssen IT-Sicherheitsteams über eine unternehmensweite Visibilität verfügen. Dafür benötigen sie vertrauenswürdige Partner, die sie bei der komplexen Verwaltung von Cybersicherheitsprogrammen in Multi-Technologie-Umgebungen unterstützen und helfen, den Investitionswert zu maximieren.

Immer von einem Datendiebstahl ausgehen!

Die Frage ist nicht, ob oder wann ein Datendiebstahl erfolgen wird, sondern wie rasch eine Bedrohung erkannt werden kann, die bereits im Netzwerk ist. Die Geschäftsleitung involviert sich stärker, sie will die Gewissheit, dass das Unternehmen vor den aktuellen Bedrohungen geschützt ist. Dennoch bleiben die meisten Bedrohungen im Schnitt 101 Tage unerkannt. Ein höheres Mass an Informationen ist erforderlich – eine bessere Übersicht über Bedrohungen und Gegner, eine grössere kontextuelle Relevanz und ein dynamisches Verständnis in Bezug auf eine sich wandelnde Bedrohungslage.

Den traditionellen Lösungen von Managed Security Services Provider (MSSP) fehlen die fortschrittlichen Funktionen, die erforderlich sind, um fortschrittliche Gegner zu bekämpfen. Ein effektiver Ansatz für die Erkennung von Bedrohungen darf nicht linear sein, muss Visibilität generieren und die Ad-hoc-Bewegungen eines Angreifers im System widerspiegeln. Dies erfordert spezifische Fachkenntnisse und Fähigkeiten, die kontinuierlich aufgefrischt werden müssen, um immer einen Schritt voraus zu bleiben.

Ansatz Threat Hunting

Egal wie gut Technologie und Prozesse sind, Bedrohungen können dennoch unentdeckt bleiben. Eine fortschrittliche Sicherheitsabteilung erfordert spezialisierte Teams aus Threat Hunters, also Analysten mit der Denkweise eines Hackers, die ano­male Aktivitäten und Dateien analysieren, um unbekannte Bedrohungen aufzudecken. Da weltweit knapp drei Millionen Cybersicherheitsexperten fehlen, werden Unternehmen allerdings Mühe haben, die benötigten Talente zu rekrutieren.

Mit der Digitalisierung nimmt die Anzahl der Angriffsvektoren zu. Auch gibt es stetig mehr Plattformen und Anwendungen, die Daten sammeln, speichern und auswerten. Dies macht es schwieriger, die Risiken zu reduzieren und eine hohe Visibilität im gesamten Unternehmen aufrechtzuerhalten. Kritische Infrastrukturen sind für einen wirksamen Einsatz immer stärker vom Internet und von den IT-Umgebungen abhängig. Die Kombina­tion dieser Faktoren bedeutet für Sicherheitsteams eine komplexe Mission, für Angreifer neue Ziele und für Aufsichtsbehörden eine völlig neue Dimension.

Visibilität und Überwachung von Cloud-Plattformen: Laut Gartner werden 75 Prozent der Unternehmen bis 2020 ein Multi-Cloud- oder Hybrid-Cloud-Modell implementieren. Eine Migration in die Cloud mag zwar kurzfristig Zeit und Geld sparen. Jedoch ist der Einsatz der Cloud in Bezug auf langfristige Visibilität und Datensicherheit mit grossen Herausforderungen verbunden, insbesondere in hybriden Umgebungen.

Visibilität und Sicherheitsüberwachung in den Bereichen Operational Technologies (OT) und Industrial Control Systems (ICS): Netzwerke in OT und ICS stellen ein wachsendes Risiko dar. Böswillige Aktivitäten nehmen zu. Den Beweis dafür liefern die steigende Anzahl Bedrohungsaktivitäten von ICS-Angreifern und das Aufkommen von ICS-spezifischer Malware wie Triton oder Trisys. Berüchtigte Angriffe auf kritische Infrastrukturen, darunter Wasser- und Energieversorgungsunternehmen, zeigten, dass hier eine bessere Sicherheit erforderlich ist. Trotzdem haben viele Organisationen immer noch Mühe, die nötige Visibilität zu erreichen, um ihre industriellen Umgebungen wirksam zu überwachen.


In der Cloud verschwimmt die Grenze

Die Cloud macht viele Versprechen: schneller, kostengünstiger, einfacher. «Sicherer» hört man selten in dieser Aufzählung. Vor allem KMUs kann die Cloud zuweilen verunsichern. Olivier Spielmann, ­Director of EMEA Managed Security Services bei Kudelski Security, weiss Rat. Interview: Coen Kaat

Spielt es eine Rolle, ob ich meine Daten in der Schweiz oder in einer ausländischen Cloud speichere?

Olivier Spielmann: Nein, solange Sie nicht gegen die einschlägigen Vorschriften verstossen und einen guten Vertrag mit Ihrem Cloud-Anbieter haben. Falls Sie Cloud-Services zur Bereitstellung von Businessdienstleistungen nutzen, bleibt die Verantwortung bei Ihnen. Was sich ändert, wenn Ihre Daten in einem anderen Land gespeichert werden, sind die rechtlichen Vorgaben, die im Falle einer Datenpanne oder beim Schutz Ihrer Daten vor Suchvorgängen zur Anwendung kommen. Bei der Speicherung der Daten bei einem Cloud-Anbieter sollten Sie abklären, welche Gesetze gelten und ob diese ausreichend sind.

Die Cloud wird immer hybrider und vielfältiger. Wie erreicht man die für eine sichere Cloud-Umgebung erforderliche Transparenz?

In der Cloud verschwimmt die Grenze zwischen Datenverarbeitung und Datenspeicherung. Cloud-Services werden zwar wegen ihrer Flexibilität, Schnelligkeit und Benutzerfreundlichkeit geschätzt, können aber – gewollt oder ungewollt – zu einem weit offenen Portal zur Offenlegung von Daten werden, wodurch schon riesige Mengen an vertraulichen Informationen preisgegeben wurden. Risiken lassen sich durch die Schulung von Cloud-Benutzer-Teams, die richtige Architektur und Konfigura­tion von professionellen Cloud-Umgebungen sowie durch die Überwachung von Unternehmens-Clouds auf Konfigurationsfehler minimieren. Alternativ können Unternehmen die Möglichkeiten von Managed-Security-Service-Providern wie Kudelski Security nutzen. Wir überwachen Risiken und Konfigurationen rund um die Uhr und haben die Zeit zur Erkennung von Bedrohungen von durchschnittlich 78 Tagen in vielen Fällen auf wenige Stunden reduziert.

Welche neuen Herausforderungen stellt das IIoT für IT-Sicherheitsdienstleister dar?

IIoT-Umgebungen zu schützen ist nicht dasselbe wie der Schutz von IT-Umgebungen. Industrielle Systeme sind unterschiedlich aufgebaut, sind aber durch ihre Verbindung zu IT-Netzwerken nun ähnlichen Bedrohungen ausgesetzt. Sie bringen neue Risiken mit sich, die sich mit herkömmlichen IT-Sicherheitsmassnahmen nicht beheben lassen. So kann beispielsweise das Scannen eines Produktionssystems mit einem Schwachstellenscanner das System abschalten und damit den Fertigungsprozess stoppen. Darüber hinaus sind IT-Sicherheits-Kompetenzen und -lösungen nicht auf IIoT-Umgebungen ausgerichtet. Anbieter und Dienstleister müssen neue Lösungen bereitstellen, um diese neu exponierten Umgebungen kritischer Dienstleister – zum Beispiel in der Energiebranche – abzudecken. Unternehmen, die ihre Anlagen in einer IIoT-Umgebung schützen möchten, können sich an das Cyber Fusion Center von Kudelski Security wenden, das rund um die Uhr Beratung, Bedrohungsüberwachung, Threat Hunting und Störungsbehebung anbietet.

Wer bewacht die Wächter? Wie gewährleisten ­Cybersicherheitspartner ihre eigene Sicherheit?

Bei Kudelski Security fordern Kunden uns regelmässig auf, zu beweisen, dass wir robuste Sicherheitskontrollen und angemessene Security-Governance-Prozesse anwenden. Cybersicherheitspartner sollten selbst umsetzen, was sie predigen, indem sie auch in ihren eigenen Umgebungen tiefgreifende Sicherheitskontrollen, eine effiziente Bedrohungsüberwachung, Threat Hunting und Störungsbehebungssysteme implementieren.

Read the original article by clicking here.

Kudelski Security Team

Kudelski Security Team

Kudelski Security is an innovative and independent provider of tailored cybersecurity solutions to enterprises and public sector institutions. Kudelski Security is a division of the Kudelski Group (SIX:KUD.S), which has nearly 4,000 employees in 33 countries around the world. The company has dual headquarters in Phoenix, Arizona, and in Cheseaux-sur-Lausanne, Switzerland, as well as offices in Zurich, Minneapolis, Dallas, and Atlanta.
Kudelski Security Team